Hainfeld 1981-2006

Von der 1200 Jahrfeier im Jubiläumsjahr 1981 bis heute,

„ein Viertel Jahrhundert Hainfeld im Zeitraffer“

von Arno Lentz

1981
  • Hainfeld erhält eine neue Flagge
  • Die kath. Pfarrkirche St. Barbara, die Kapelle sowie die Marienstatue werden unter Denkmalschutz gestellt
  • Hainfeld wird 1200 Jahre ….jung
1982
  • Hainfeld wird Sieger in der Hauptklasse beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“
1983
  • Der Gemeinderat beauftrag die KV mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet
    „An der Weyherer Straße“
  • Der Gemeinderat beschließt einstimmig, Schwester Agapita wegen ihrer langjährigen Verdienste
    um das Wohl der Hainfelder Bürger zur Ehrenbürgerin zu wählen
1985
  • Die neu geschaffene Pfarrbücherei wird eingeweiht und nach Nikolaus Lauer benannt
  • Ein Dorfentwicklungsprogramm wird in Auftrag gegeben
1986
  • Das Dorfentwicklungsprogramm wird dem Gemeinderat vorgestellt
1987
  • Ortsbürgermeister Hermann Hundemer stirbt
  • Horst Schmid wird zum neuen Ortsbürgermeister gewählt
  • Die Poststelle Hainfeld zieht in ihre neuen Diensträume
  • Annette Borell wird zur Pfälzischen Weinkönigin gewählt
    Borell-Diehl
1988
  • Erster Spatenstich für den Neubau des Kindergartens Hainfeld
  • Annette Borell wird in Berlin zur Ersten Deutschen Weinprinzessin gewählt
  • Die Ehrenbürgerin Schwester Agapita stirbt im Alter von 79 Jahren in Speyer
1989
  • In Hainfeld wird ein Fremdenverkehrsverein gegründet
  • Der neue Kindergarten wird eingeweiht
  • Birgit Schehl wird zur Pfälzischen Weinkönigin gewählt
    Schehl-Rebholz
1990
  • Die Partnerschaft zwischen Hainfeld und Dietzenhausen (Kreis Suhl-Land) wird besiegelt
  • Birgit Schehl wird im Saalbau zu Neustadt/Wstr. zur Deutschen Weinkönigin gewählt
  • Am 08.12. Empfang auf dem Hambacher Schloss
1991
  • Der Gemeinderat stellt den Bebauungsplan „Weyherer Straße“ aufgrund eines Formfehlers neu auf
  • Der Gemeinderat beschließt die Versorgung von Hainfeld mit Erdgas
1992
  • In einer Bürgerbefragung sprechen sich die Hainfelder mehrheitlich gegen den Neubau eines
    Bürgerhauses aus
  • Der Bebauungsplan „Weyherer Straße“ wird rechtskräftig
  • Der erste Spielplatz in Hainfeld wird eingeweiht
  • Der Betrieb der Brückenwaage wird eingestellt
  • Hainfeld ist an das Erdgasnetz der Pfalzwerke angeschlossen
1993
  • Tennisclub Modenbachtal weiht sein neues Clubhaus ein
1994
  • Gemeinderat beschließt, einen weiteren Bebauungsplan für das Gebiet „Im Pflaumen“ aufzustellen
  • Pressenotiz nach einem Gespräch mit der zuständigen Polizeiinspektion Edenkoben: „Ruhiges
    und problemloses Dorf. Hainfeld ganz nach dem Geschmack der Polizei“
1995
  • Gemeinderat beschließt den Bau eines neuen Sportplatzes
1996
  • Hainfeld wird in das Dorferneuerungsprogramm der Landesregierung aufgenommen
  • Der Gemeinderat beschließt die Erweiterung des Kindergartens
1997
  • Im Wettbewerb „Deutsche Weinstraße“, Hauptwettbewerb „Schönes Winzerdorf“ belegt Hainfeld den 2. Platz
1998
  • Ein Nutzungskonzept für  das ehemalige Raiffeisengebäude wird erarbeitet
  • Erste Beratungen zum Bebauungsplan „Im Pflaumen“ finden statt
  • Ein Dorferneuerungskonzept wird entwickelt
1999
  • Erste Planungen zum Neubau eines Rasensportplatzes laufen an
  • Übergabe eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges an die FFW Hainfeld
  • Haus der Vereine: Auftragserteilung Rohbauarbeiten
2000
  • Entwicklung Baugebiet Schlossberg II
2001
  • Planung Baugebiet „Im Pflaumen“
  • Hainfeld erreicht den 2. Platz im Wettbewerb: „Unser Dorf soll schöner werden“
2002
  •  Bärbel Klein wird Pfälzische Weinkönigin
    Klein
2003
  • Bebauungspläne „Neubau Rasensportplatz“ und „Ortsdurchfahrt L 516“ werden beschlossen
2004
  • Bebauungsplan „Alter Sportplatz“ wird in die Wege geleitet
2005
  • Beginn der Ausbauarbeiten der Weinstraße (L 516) im Ortsbereich Hainfeld
  • Einweihung des neuen Rasensportplatzes
  • Erste Neubauten im Baugebiet „Alter Sportplatz“
  • Beginn des Ausbaus der Ortsdurchfahrt – L512 –
2006
Jubiläumsfeier 1225 Jahre Hainfeld

_______________

Zurück zum Überblick: Ortsgeschichte

Zurück zur Startseite